Sie sind hier

Fakten und Zahlen zum Gasanbieterwechsel

GUT ZU WISSEN
Auf Stromliste können Sie ohne großen Aufwand Ihren Stromanbieter vergleichen und wechseln.
Finden Sie jetzt den Stromanbieter, der zu Ihnen passt!

Wechseln Sie zu einem günstigeren Gasanbieter und sparen Sie Kosten! Rufen Sie uns unter 0720 1155 70 an (Mo-Fr von 8.00 - 19.00 Uhr, zum Ortstarif) oder lassen Sie sich kostenlos zurückrufen. Wir vergleichen die Angebote und finden einen günstigeren Tarif für Sie. Gerne übernehmen wir auch den Anbieterwechsel für Sie - selbstverständlich kostenlos!

Seit dem 1. Oktober 2002 ist der Gasmarkt in Österreich liberalisiert. Das heißt, dass jeder Österreicher seinen Gasanbieter frei wählen kann. Wechselraten sind trotz großem Einsparpotenzials jedoch niedrig. Warum?

Hartnäckig halten sich Bedenken gegenüber eines Anbieterwechsels, obwohl die Vorteile und Kosteneinsparungspotenziale klar auf der Hand liegen. Nach Umfragen geben Verbraucher, die nicht wechseln, meist folgende Gründe an: Sie bezweifeln, dass sie Einsparungen machen würden oder die Suche nach einem günstigeren Anbieter ist ihnen zu mühsam.

Einsparpotenzial und Wechselraten

Durch einen Anbieterwechseln können Endkunden von Strom und Gas viel sparen. Um bis zu 250 € können Haushalte mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 3500 kWh durch den Wechsel zum günstigsten Anbieter Kosten reduzieren. Sollte man außerdem noch den Stromanbieter  durch einen preiswerteren tauschen, können am Ende des Jahres bis zu 450 € mehr in der Haushaltskasse sein. Während der Anbieterwechsel unter Stromkunden immer gängiger wird, sind private Gasnutzer noch immer recht zurückhaltend und verpassen damit interessante Angebote und Sparmöglichkeiten. Nur ca. 1% (pro Jahr) der privaten Gasverbraucher wechselten in den letzten Jahren den Anbieter. Im Gewerbe und der Industrie sind die Wechselraten höher, da mit hohem Verbrauch auch mehr eingespart werden kann.

Waren es 2012 nur 21.000 Gaskunden, die ihren Anbieter wechselten, kann man in letzter Zeit steigende Wechselraten unter den Haushalten erkennen. 2013 waren es bereits 31.000 Haushalte mit neuen Gasanbietern. Zwischen Januar und Juni 2014 haben bereits ca. 2% der Verbraucher ihren Gasanbieter gewechselt. Dazu beigetragen haben landesweite Informationskampagnen des Vereins für Konsumenteninformation (VKI), die die österreichischen Verbraucher zu mehr Kostensensibilität und Wechselfreude motivieren wollen. Bei diesen Angaben muss jedoch beachtet werden, dass manche Haushalte regelmäßig einen Anbieterwechsel vornehmen, während ca. 72% in 2014 noch nie den Lieferanten gewechselt hatten.

Warum sind die Wechselraten so niedrig?

Es stellt sich also die Frage warum anders als in z.B. Frankreich, wo der Gasmarkt erst seit 2007 vollständig liberalisiert ist, die Wechselraten unter österreichischen Gaskunden so gering sind. Nach einer von E-Control in Auftrag gegebenen Studie sind hartnäckige, aber unberechtigte Sorgen schuld an der mangelnden Wechselfreude der Österreicher. Viele befürchten, dass trotz eines bestehenden Anschlusses, neue Geräte wie der Gaszähler montiert werden, gar neue Gasleitungen gebaut werden müssen. Das stimmt alles nicht. Denn seit der Entflechtung der Versorgungsaktivitäten im Zuge der Liberalisierung ist der Netzbetreiber für die Pflege, den Ausbau, die Zähler und alles was die Leitung im Allgemeinen betrifft zuständig. Da die Netzbetreiber eine Monopolstellung in der ihr zugeteilten Region genießen, wechseln Sie als Kunde nicht den Netzanbieter, sondern lediglich den Gaslieferanten. Folglich bleiben die technischen Mittel und die Leitung die selbe, nur das Gas kommt von einem anderen Anbieter. Der Wechsel zu einem anderen Gaslieferanten kostet den Verbraucher also nichts – im Gegenteil werden Wechsler häufig mit Neukundenprämien und/oder Sachwerten beschenkt.

Wie wechselt man den Gasanbieter?

Zunächst sollten man genaue Informationen über den derzeitigen Verbrauch und die entsprechenden Kosten haben. So sollte man den Jahresverbrauch wissen, diesen findet man auf der Jahresendabrechnung. Außerdem sollte man sich darüber informieren, ob es Sinn machen könnte einen Tages- und Nachttarif zu beziehen, da durch Energieverbrauch zu Niederlastzeiten auch gespart werden kann. Durch die Informationen auf unserer Internetseite können dann die unterschiedlichen Gasanbieter verglichen werden. Am einfachsten ist es dem zukünftigen Gasanbieter eine Vollmacht auszustellen, mit der dieser dann den gesamten administrativen Prozess für den Neukunden übernehmen kann. Dazu gehören unter anderem die Abmeldung beim alten Gaslieferanten und das Informieren des Gasnetzbetreibers über den Wechsel. Letztlich muss auch ein Termin zur Ablesung des Zählstandes vereinbart werden. Es gibt keine Übergangsperiode und so muss nicht befürchtet werden, dass die Gasversorgung aufgrund des Wechsel zu irgendeinem Zeitpunkt unterbrochen wird.

Ziehen Sie für einen problemlosen Anbieterwechsel unsere Schritt-für-Schritt Beschreibung zu Rate!

Mehr Wechsler, bessere Angebote

Gesteigerte Wechselraten sind wichtig um den Gasmarkt und den Wettbewerb zu beflügeln. Je mehr Gaskunden den Anbieter wechseln, desto mehr müssen diese um die Kunden konkurrieren. Am Ende gewinnt immer der Kunde, denn durch den Wechsel können günstigere Angebote bezogen werden und die Gaslieferanten müssen mit preisgünstigeren Tarife, besserem Service und attraktiveren Prämien um die Gunst der Kundschaft buhlen.

Ihr Feedback ist uns wichtig Liebe User,
Obwohl der Inhalt dieser Seite nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und dargestellt worden ist, nimmt stromliste.at keine Gewähr für die Richtigkeit der Daten. Wir bitten um Ihr Verständnis. Unser Team besteht aus Menschen und es kann immer zu kleinen Ausrutschern kommen. Feedback ist erwünscht! Bitte richten Sie jegliche Anmerkungen und Ergänzungen via E-Mail an content@selectra.at. Vielen Dank für Ihren Beitrag.

Teilen auf Facebook  Teilen auf Twitter  Teilen auf Google+