Sie sind hier

Kontinuierlicher Rückgang des ÖSPI im Mai 2016

GUT ZU WISSEN
Auf Stromliste können Sie ohne großen Aufwand Ihren Stromanbieter vergleichen und wechseln.
Finden Sie jetzt den Stromanbieter, der zu Ihnen passt!

Der Abwärtstrend setzt sich fort: im kommenden Monat Mai wird sich der von der Österreichischen Energieagentur (Austrian Energy Agency, AEA) berechnete Strompreisindex (ÖSPI) voraussichtlich gegenüber dem Vormonat um 3,17% senken. Das entspricht ein Rückgang von 18,4% im Jahresvergleich. Der Strompreisindex (ÖSPI) erreicht im Mai 2016 54,24 Punkte (Basisjahr 2006), somit setzt sich der Negativtrend fort. Der Leitindex sinkt kontinuierlich schon seit Jänner 2012.

ÖSPI berechnet sich auf Basis von Termingeschäften an der Europäischen Strombörse EEX

Die Österreichische Energieagentur, das wissenschaftliche Kompetenzzentrum zu Energiefragen, legt jeden Monat den Strompreis auf Basis der Notierungen an der Energie Börse EEX in Leipzig fest. Grundlage des ÖSPI sind die Marktpreise für Strompreis-Futures der kommenden vier Quartale. Da diese Stromeinkäufe bereits gezahlt wurden, aber erst in Zukunft geliefert werden, sind sie ein verlässlicher Indikator der zukünftigen Marktentwicklung. Konkret werden neben den Werten für Grundlast, also der regelmäßigen, bandförmigen Stromversorgung auch die Werte für Spitzenlast zur Berechnung herangezogen.

Wenn Sie direkt von Kursrückgängen des ÖSPI profitieren möchten, können Sie bei zahlreichen Stromversorgern auch einen indexgebundenen Stromtarif wählen. Dieser wird in Monats- oder Quartalabständen an dem Kursverlauf des ÖSPI angepasst. Weitere Informationen finden Sie unter indexgebundene Stromtarife oder rufen Sie uns unter 0720 1155 70 (Mo. bis Fr von 8.30 - 18.30 zum Ortstarif) an und lassen Sie sich von einem unserer Energieexperten beraten! Wir rufen Sie auch gerne zurück.

Anhaltender Rückgang des Strompreisindex (ÖSPI) im Mai 2016

Die derzeitige Marke von 54,24 Punkten (Basisjahr 2006) ist ein weiterer Minusrekord. Bereits seit Jänner 2012 fällt der ÖSPI stetig, doch waren die Rückgänge zuletzt nicht mehr so stark ausgeprägt wie in den vorherigen beiden Jahren. Mit Jahreswechsel war der ÖSPI nur noch um 1,36 % im Vergleich zum Dezember gefallen. Somit hatten Analysten mit einer baldigen Erholung des Preisbarometers gerechnet. Der starke Kursverfall der letzten drei Monate kommt daher überraschend. Im Jahresvergleich ist der Rückgang noch drastiger: laut der Jahresrate ist der ÖSPI um 18,4% gesunken.

Kursverlauf des Österreichischen Strompreisindexes (ÖSPI) für den Zeitraum Jänner 2008 - Mai 2016 nach Berechnungen der Österreichischen Energieagentur (Austrian Energy Agency, AEA). Ziehen Sie einfach Ihre Maus über die Kurve und Sie erfahren den genauen monatlichen Strompreisindex. Weitere Informationen zur Entwicklung der Grund- und Spitzenlastindizes finden Sie auf der Webseite der AEA.

Über den Österreichischen Strompreis Index (ÖSPI)

Der von der AEA berechnete ÖSPI kalkuliert die prozentuale Veränderung des Einkaufspreises für Strom im kommenden Monat gegenüber dem Vormonat, der Basisperiode und dem Vorjahr auf Grundlage eines fiktiven Beschaffungsverhaltens. Die Ausgangsbasis für den Strompreisindex ist der Durschnitt der Strompreise aus dem Jahr 2006 von 54,88 Euro pro Megawattstunde. Jedoch errechnet der ÖSPI nur den reinen Energiearbeitspreis ab, was für die Endkonsumenten knapp 40 % einer Stromrechnung ausmachen. Die restlichen 60 % sind die üblichen Netzgebühren, Steuern und Abgaben. Es gibt weitere Faktoren die den Strompreis beeinflussen können, wie beispielweise die Beschaffungsstrategien der Energieversorger, die jedoch nicht im ÖSPI berücksichtigt werden. Mit dem Leitindex kann deshalb keine bestimmte Prognose getroffen werden, da die Energieanbieter ihre Preise gegenüber den Endkunden unterschiedlich gestalten. Mit dem momentanen Abwärtstrend des ÖSPI kann daher nur eine entsprechend geringere Senkung des gesamten Strompreises zu erwarten sein.

Von fallenden Börsenkurse profitieren

Möchten Sie von aktuell geringen und wahrscheinlich noch sinkenden Börsenpreisen profitieren?

Kunden, die direkt von Kursrückgängen am Strommarkt profiteren möchten, können seit April 2014 indexgebundene Tarife bei Anbietern wie beispielsweise Wien Energie, Maxenergy oder Schlaustrom bestellen. Diese passen sich automatisch je nach Anbieter monats- oder quartalsweise an den Preisentwicklungen am Strommarkt an. Oft werden zur Berechnung, so wie bei der Berechnung des ÖSPI, Indizes der europäischen Strombörse in Leipzig (EEX) als Grundlage genommen. Mehr Informationen zu den verschiedenen Stromversorgern mit indexgebundenen Tarifen oder zu der Entwicklung der Strom- und Gaspreise erhalten Sie kostenlos bei unser Experten-Team telefonisch unter 0720 1155 70.

Zurzeit bezahlen Kunden mit indexgebundenen Tarifen deutlich niedrigere Energiearbeitspreise. Momentan ist das Einsparpotenzial bei variablen Stromtarifen bei über 40 %. Grund ist der anhaltende Kursverfall und derzeitige Überkapazitäten an Ökostrom. Dennoch sollten Sie beachten, dass bei positiven Kurssprünge, sich Ihre Energierechnung wieder erheblich verteuern kann.

In der folgenden Tabelle finden Sie einen Überblick über die indexgebundenen Tarifen von verschiedenen Energieversorgern. Für mehr Informationen, können Sie unser Experten-Team unter 0720 1155 70 anrufen.

Anbieter Tarif Telefonnummer Verfügbar in
Schlaustrom Float 0720 1155 70 Österreichweite Versorgung
MAXENERGY Aqua Flex 0720 1155 70 Österreichweite Versorgung
MyElectric Der Flexible 0662 867 115 58 Österreichweite Versorgung
Wien Energie Optima FLoat 0800 500 800 Stadtgebiet von Wien und in Gebieten Niederösterreichs und des Burgenlandes
EVN Optima Float Wasserkraft 0800 800 100 Niederösterreich
KELAG KELAG-Öko-Flex 0463 525 5050 Österreichweite Versorgung

Stand Mai 2016. Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Zurück zur Hauptseite

Ihr Feedback ist uns wichtig Liebe User,
Obwohl der Inhalt dieser Seite nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und dargestellt worden ist, nimmt stromliste.at keine Gewähr für die Richtigkeit der Daten. Wir bitten um Ihr Verständnis. Unser Team besteht aus Menschen und es kann immer zu kleinen Ausrutschern kommen. Feedback ist erwünscht! Bitte richten Sie jegliche Anmerkungen und Ergänzungen via E-Mail an content@selectra.at. Vielen Dank für Ihren Beitrag.

Teilen auf Facebook  Teilen auf Twitter  Teilen auf Google+