Sie sind hier

Smart Meter: Vorteile, Nachteile & Opt-Out

GUT ZU WISSEN
Auf Stromliste können Sie ohne großen Aufwand Ihren Stromanbieter vergleichen und wechseln.
Finden Sie jetzt den Stromanbieter, der zu Ihnen passt!

smart meter

EU-weit werden bis 2020 80 Prozent aller Haushalte mit einem Smart Meter ausgestattet sein. Vorreiter Österreich will dieses Ziel bereits bis 2019 verwirklichen. Bis 2022 soll mit 95 Prozent eine fast flächendeckende Versorgung mit intelligenten Stromzählern gewährleistet sein. Doch wie bekomme ich einen Smart Meter, welche Vorteile bringt Smart Metering mit sich, gibt es Nachteile und ist ein Opt-Out möglich?

  1. Was sind Smart Meter?
  2. Wie funktioniert Smart Metering
  3. Warum wird Smart Metering genutzt?
  4. Smart Meter: Opt-in oder Opt-out?
    1. Smart Meter Opt-in
    2. Smart Meter Opt-out
  5. Smart Meter: Vor- und Nachteile
    1. Vorteile der Smart Meter
    2. Nachteile der Smart Meter
  6. Tarife für den Smart Meter


Was sind Smart Meter?

Smart Meter sind intelligente Stromzähler. Sie dienen der Messung des Stromverbrauchs. Anders als mechanische Stromzähler, zeichnen sie das Verbraucherverhalten auf und erlauben eine detaillierte Auswertung. Dies soll die Aufmerksamkeit der Kunden auf etwaige Verbrauchsspitzen lenken und helfen, den Stromverbrauch zu senken, zum Beispiel durch Auswahl von Anbietern, die besonders günstige Tarife anbieten. Gleichzeitig verbraucht ein Smart Meter durch den Betrieb Strom und Daten. Es stellt sich die Frage, ob die Strompreise durch Smart Meter sinken oder steigen werden, und ob sich der Tausch lohnt?

Ich habe noch keinen Smart Meter - wann beginnt der Rollout?Die Umrüstung auf Smart Meter hat schon begonnen. Der Rollout wird in Österreichs Bundesländern von den jeweiligen Netzbetreibern durchgeführt. Das heißt, wenn Sie mit der Installation des Smart Meters einverstanden sind, müssen Sie nur warten. Bei weiteren Fragen zur Installation wenden Sie sich am besten an Ihren lokalen Netzbetreiber.

Bundesland Netzbetreiber
Wien Wiener Netze
Niederösterreich Netz Niederösterreich
Oberösterreich Netz Oberösterreich GmbH
Linz Linz Stromnetz
Burgenland Netz Burgenland
Steiermark Energie Steiermark
Graz Stromnetz Graz
Kärnten KNG Kärnten Netz GmbH
Salzburg Salzburg Netz GmbH
Tirol Tinetz
Innsbruck IKB
Vorarlberg Vorarlberger Energienetze GmbH

Wie funktioniert Smart Metering?

Bei Smart Metering werden Verbraucherdaten - zum Beispiel wann Sie wie viel Strom mit welchen Geräten verbrauchen - vom Smart Meter gesammelt und über einen Smart Meter Gateway an den Anbieter weitergeleitet. Smart Meter Gateways sorgen dafür, dass Ihre Daten gesichert, verschlüsselt und an die verschiedenen Anbieter weitergeleitet werden. Der Versand der Smart-Meter-Daten geschieht übers Stromnetz oder über Funk. Ihr Anbieter wertet die Daten aus und schickt Ihnen detaillierte Rechnungen.

Warum wird Smart Metering genutzt?

Smart Metering soll die Kunden zur Beobachtung ihres Stromverbrauchs anregen. Die Umstellung auf Smart Meter soll Kunden idealerweise dazu bringen, ihr Benutzerverhalten so zu verändern, dass der Stromverbrauch sinkt. Hier wird versucht, durch eine Möglichkeit zur Senkung der Stromkosten, die Kunden zu einem umweltfreundlichen Verhalten zu „erziehen“. Es sollten unnötige Stromfresser identifiziert und eliminiert, stromsparende Geräte eingesetzt und flexible, nachhaltige Tarife gewählt werden. Die Hoffnung ist, dass die Kunden über Smart Metering ihre Kosten senken wollen und durch eigene Beobachtungen Stromkosten sparen.

Smart Meter: Opt-in oder Opt-out?

Prinzipiell ist ein Smart Meter Pflicht für Stromkunden in Österreich. Sie haben die Möglichkeit, sich für ein Smart Meter Opt-in oder Opt-out zu entscheiden. Bei Smart Meter Opt-in wird bei Ihnen ein Smart Meter mit allen Funktionen eingebaut. Wenn Sie sich für ein Opt-out entscheiden, sollten Sie dem Netzbetreiber Bescheid geben, sobald Sie die Mitteilung über den Einbau bekommen.

Smart Meter Opt-in

Bei einem Opt-in werden Ihre Daten alle 15 Minuten ausgemessen und an den Energielieferanten gemeldet. Alternativ können Sie bestimmen, dass die Daten ein Mal im Jahr ausgelesen und an den Betreiber gemeldet werden. Beide Varianten haben ihren Nutzen: bei 15-minütiger Taktung können Sie Ihren Verbrauch beobachten und optimieren, zum Beispiel, indem Sie Tarife wählen, die Ihrem Nutzerverhalten entgegenkommen. Bei jährlicher Auslesung verringern Sie den Datenfluss Ihres Haushalts nach außen.

Smart Meter Einbau Netzbetreiber

Smart Meter Opt-out

Ein Smart Meter Opt-out gestaltet sich dagegen schwierig. Der Gesetzgeber stellt den Anspruch, dass bis zum Jahr 2022 95 Prozent aller Haushalte einen Smart Meter installiert haben. Falls Sie in eine Wohnung einziehen, die bereits mit einem Smart Meter ausgerüstet ist, können Sie nicht mehr darauf verzichten und können sich höchstens für eine Datenübertragung entscheiden, die ein Mal im Jahr stattfindet, statt alle 15 Minuten.

Falls Sie einen Opt-out erwägen, empfiehlt es sich, diesen möglichst früh nach der Benachrichtigung über den Zählertausch bekanntzugeben. Auch dann können Sie den Einbau aber nicht verhindern - statt einem intelligenten Smart Meter erhalten Sie dann lediglich einen digitalen Stromzähler, denn die smarten Funktionen werden beim Opt-Out deaktiviert. Nähere Informationen bekommen Sie auch hier.

Smart Meter: Vor- und Nachteile

Wie bei jeder technischen Neuerung auf dem Markt gibt es Vor- und Nachteile, die Sie beachten sollten. Smart Meter sind in den ersten Stadien der Benutzung in Kritik geraten, doch gibt es Argumente, die für Smart Meter sprechen.

Vorteile der Smart Meter

  • Zeitnahe Aufzeichnung des Verbrauchs: es wird alle 15 Minuten aufgezeichnet, es gibt keine jährliche Ablesung vor Ort mehr
  • Detaillierte Aufzeichnungen: Dadurch können Sie Ihre Stromkosten besser kontrollieren und Sparmaßnahmen ergreifen - beispielsweise den Stromverbrauch einzelner Geräte prüfen und optimieren, Stromfresser wie Geräte im Standby-modus identifizieren, geeignete Tarife wählen
  • Bessere Kalkulation: Durch die genaue Aufzeichnungen des Stromverbrauchs können die Stromversorger den Gesamtbedarf an Strom besser kalkulieren, ihre eigenen Kosten senken und die Kostensenkung an Sie als Kunden weitergeben
  • Weniger Aufwand: Einfache Ummeldung und Aktivierung bei einem Umzug, ohne dass ein Mitarbeiter vor Ort sein muss

Nachteile der Smart Meter

  • Genauigkeit: Smart Meter sind teilweise in Kritik geraten, weil bei Studien die Messgenauigkeit bei ersten eingesetzten Smart Metern zum Teil schockierende Abweichungen nach oben oder nach unten aufgewiesen hat. Die in Österreich eingesetzten Smart Meter werden vor der Freigabe zusätzlich vom Eichamt geprüft
  • Datenschutz: Machen uns Smart Meter durchsichtig? Beim Einsatz von Smart Meter werden Ihre Daten ausgelesen und weitergeleitet. Dies weckt die Besorgnis, dass die Daten in falsche Hände geraten könnten. Selbst bei rechtmäßiger Weitergabe von Daten lassen sich daraus relevante Verhaltensmuster ablesen, z.B. wann Strom verwendet wird, ob und wie oft man Gäste empfängt, welche Art von Geräten man verwendet
  • Cyberattacken: ein funkendes Gerät im Haus, das der Betreiber auf Entfernung bedienen kann, könnte ein Sicherheitsrisiko für Ihren Haushalt darstellen

Tarife für den Smart Meter

Der Smart Meter ist trotz aller Kritik dazu da, Sie zu unterstützen, Ihre Stromkosten zu senken und bei Ihrem Stromverbrauch verantwortungsbewusst und umweltfreundlich zu agieren. Durch die 15-Minuten-Taktung der Smart Meter können Sie Tarife wählen, die es Ihnen erlauben, von einem günstigeren Strom-Tagespreis zu profitieren. Smart Metering erlaubt Ihnen, smarte Stromtarife zu nutzen, die Strom zum günstigsten Preis anbieten.

aWATTar bietet schon jetzt verschiedene Tarife an, die durch die Möglichkeit der stündlichen Anpassung das meiste aus Smart Metering herausholen. Damit können Sie energieintensive Aktivitäten wie Wäsche waschen punktgenau auf jene Stunden verschieben, in denen die Stromkosten sinken. Weiters stellt die Firma eine Schnittstelle zur Verfügung, die es den Geräten erlaubt, den günstigsten Moment zur Durchführung von Aufgaben zu wählen.

Mann in der Küche in der Nacht

Diese Art von Stromnutzung bedeutet besonders dann Vorteile für Sie, wenn Sie energieintensive Anlagen wie z.B. einen Swimming pool oder eine Wärmepumpenanlage haben, oder Smart Home Applikationen nutzen. Besitzer von e-Autos oder e-Fahrrädern berichten von Ersparnissen durch Tarife, die sich den Bedürfnissen von Smart Metering anpassen.

Um die intelligenten Tarife von aWATTar zu nutzen, rufen Sie an unter 0720 1166 39 (Mo–Fr von 8.00 – 19.00 Uhr, zum Ortstarif).

Liebe User,
Ihr Feedback ist uns wichtig. Obwohl der Inhalt dieser Seite nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und dargestellt worden ist, nimmt stromliste.at keine Gewähr für die Richtigkeit der Daten. Wir bitten um Ihr Verständnis. Unser Team besteht aus Menschen und es kann immer zu kleinen Ausrutschern kommen. Feedback ist erwünscht! Bitte richten Sie jegliche Anmerkungen und Ergänzungen via E-Mail an content@selectra.at. Vielen Dank für Ihren Beitrag.

Teilen auf Facebook  Teilen auf Twitter  Teilen auf Google+