Sie sind hier

Wie messe ich den Stromverbrauch meiner Haushaltsgeräte richtig?

GUT ZU WISSEN
Auf Stromliste können Sie ohne großen Aufwand Ihren Stromanbieter vergleichen und wechseln.
Finden Sie jetzt den Stromanbieter, der zu Ihnen passt!

Wechseln Sie zu einem günstigeren Energieanbieter und sparen Sie Stromkosten! Rufen Sie uns unter 0720 1155 70 an (Mo-Fr von 8.00 - 19.00 Uhr, zum Ortstarif) oder lassen Sie sich kostenlos zurückrufen. Wir vergleichen die Angebote und finden einen günstigeren Tarif für Sie. Gerne übernehmen wir auch die Stromanmeldung oder den Wechsel für Sie - selbstverständlich kostenlos!

Strommessgerät auf einem 20-Euro-Schein

Durch eine Strommessung können Sie Stromfresser identifizieren

In unserem Artikel zu Stromfressern und Energieverbrauch haben Sie bereits erfahren, welche Haushaltsgeräte besonders viel Strom verbrauchen und wie Sie diesen reduzieren können. Um jedoch genau zu ermitteln, welche Verbraucher besonders viel Strom benötigen, sollten Sie für jedes einzelne Gerät den Stromverbrauch messen. Hierzu benötigen Sie ein Strommessgerät. Wie Sie dieses optimal benutzen können, um den tatsächlichen Stromverbrauch der Geräte in Ihrem Haushalt zu messen, was Sie bei einigen Verbrauchern beachten sollten und woher Sie ein Verbrauchsmesser bekommen, wird im folgenden Artikel erklärt.

Wie funktioniert ein Strommessgerät?

Strommessgeräte in der Steckleiste

Sie können das Messgerät einfach in die Steckdose stecken und das Kabel anschließen

Ein Strommessgerät, das auch oft Stromverbrauchsmesser genannt wird, misst den aktuellen Stromverbrauch des zu untersuchenden Elektrogerätes in Kilowattstunden (kWh). Sie müssen den Verbrauchmesser hierfür zwischen der Steckdose und dem Stecker des Verbrauchers einsetzen. Immer mehr Strommessgeräte können zudem die aktuellen Kosten anzeigen. Sie müssen nur vorab Ihren Strompreis pro kWh eingeben. Somit wissen Sie gleichzeitig, wie teuer der Verbrauch jedes einzelnen Elektrogerätes in Ihrem Haushalt ist und können somit Ihre jährliche Stromrechnung besser nachvollziehen.

Eine weitere Möglichkeit, Stromverbrauch stundengenau zu messen, bietet die Smart-Meter-Technik. Dieser digitale Stromzähler misst im 15-Minuten-Takt den Stromverbrauch in Ihrem Haushalt und übermittelt diesen an Ihren Netzbetreiber.

Auf dem Markt gibt es zahlreiche Strommessgeräte, deren Anschaffungspreise zwischen acht und 60 Euro variieren. Jedoch sollten Sie nicht unbedingt das günstigste Gerät kaufen, da diese besonders Probleme bei der Messung niedriger Werte hat. Zudem können günstige Stromverbrauchsmesser oft nicht die Blindleistung genau einschätzen. Diese tritt oft bei Kühlschränken, Waschmaschinen und Netzteilen auf und wird direkt ins Stromnetz wieder zurückgegeben. Da Ihr Stromzähler nicht die Blindleistung misst und Ihnen somit keine zusätzlichen Stromkosten entstehen, sollten gute Strommessgeräte diesen Verbrauch abziehen.

Wenn Sie bei hohem oder niedrigen Stromverbrauche sparen wollen und einen günstigeren Anbieter suchen, rufen Sie uns unter
0720 1155 70 an (Mo-Fr von 8.00 - 19.00 Uhr, zum Ortstarif) oder lassen Sie sich kostenlos zurückrufen. Wir vergleichen die Angebote und finden einen günstigeren Tarif für Sie. Gerne übernehmen wir auch die Stromanmeldung oder den Wechsel für Sie - selbstverständlich kostenlos!

Tipps zur richtigen Benutzung eines Strommessgerätes

Nachdenkliche Frau mit Glühbirne

Nicht jedes Gerät verbraucht immer gleich viel Energie - es gibt einiges zu beachten

Es gibt verschiedene Methoden, wie Sie mit dem Strommessgerät Ihren Verbrauch messen können. Beginnen Sie zuerst mit den Geräten, die häufig in Betrieb sind. Hierzu gehören Steh- und Tischlampen, aber auch Ihr Computer. Doch bitte beachten Sie, dass nicht jedes Elektrogerät gleichmäßig viel Strom verbraucht. Deswegen sollten Sie bei der Strommessung der hier aufgelisteten Geräte folgendes beachten:

Bei Waschmaschinen, Wäschetrockner und Geschirrspüler

Waschmaschinen, Wäschetrockner und Geschirrspüler weisen je nach Programmauswahl einen ganz unterschiedlichen Stromverbrauch auf. Überprüfen Sie deswegen verschiedene Vorgänge und lassen Sie Ihr Messgerät während des Durchlaufs des Programms angeschlossen. Probieren Sie auch verschiedene Temperaturen bei Ihrer Waschmaschine aus. Sie werden sehen, wieviel Energie Sie in Zukunft bei einem Waschgang mit einer Temperatur von 30°C sparen können. Und Ihre Alltagskleidung wird trotzdem sauber werden.

Richtwerte: Neuere Waschmaschinen sollten bei einem Waschgang bei 60°C rund eine Kilowattstunde Strom verbrauchen. Ein Kondensationstrockner benötigt hingegen je Trockungsvorgang rund zwei Kilowattstunden. Eine sparsame Spülmaschine sollte nicht mehr als eine Kilowattstunde pro Spülgang benötigen.

Kühl- und Gefriergeräte

Kühlschränke und Gefriertruhen haben im Unterschied zu Waschmaschinen einen relativ gleichbleibenden Stromverbrauch. Um eine exakte Messung vorzunehmen, sollten Sie jedoch das Messgerät für 24 Stunden anschließen. Schließlich benutzen Sie Ihren Kühlschrank morgens beim Frühstück oder abends, wenn Sie nach dem Einkauf Ihre Lebensmittel einlagern, durch das ständige Öffnen der Tür mehr als über den Tag, wenn Sie bei der Arbeit sind. Zudem wirkt sich die unterschiedliche Raumtemperatur auf den Stromverbrauch Ihres Kühlschranks aus.

Richtwerte: Energieeffiziente Kühlschränke der Klasse A++ und einem Nutzinhalt von 100 Liter sollte nicht mehr als 0,3 Kilowattstunde pro Tag verbrauchen. Wenn Sie noch einen älteren Kühlschrank der Klassen A (inklusive A+), B und C benutzen, müssen Sie mit einem Verbrauch von bis zu zwei Kilowattstunden (kWh) pro Tag rechnen.

Wenn Sie pro verbrauchter Kilowattstunde sparen möchten finden wir gerne das richtige Angebot für Sie. Rufen Sie unter
0720 1155 70 an (Mo-Fr von 8.00 - 19.00 Uhr, zum Ortstarif) oder lassen Sie sich kostenlos zurückrufen. Wir vergleichen die Angebote und finden einen günstigeren Tarif für Sie. Gerne übernehmen wir auch die Stromanmeldung oder den Wechsel für Sie - selbstverständlich kostenlos!

Unterhaltungs- und Arbeitsgeräte: Fernseher, Desktop-Computer und Notebooks

Neben Waschmaschinen, Trockner und Kühlgeräten können auch Ihr Computer und Ihr Fernseher viel Strom verbrauchen, den Sie durch Einsparmaßnahmen leicht und gezielt senken können. Besonders für den Stand-By-Modus benötigen Fernseher und Computer oft ein bis drei Watt pro Gerät. Dabei können Sie diesen Verbrauch einfach vermeiden, indem Sie das Gerät an einer Steckerleiste ein- und ausschalten können.

Während Flachbildschirme für Computer weniger Strom als Röhrenbildschirme verbrauchen, ist es beim Fernseher genau umgedreht. Die leistungsstarken LCD-Bildschirme benötigen in der Regel mehr Strom als die alten Röhrenbildschirme früherer Fernsehgeräte.

Fernseher weisen einen sehr konstanten Stromverbrauch auf. Deswegen reicht es aus, wenn Sie den Stromverbrauch des Geräts nur für maximal eine Stunde messen. Computer weisen je nach Ausstattung und Nutzungsintensität einen stark variierenden Verbrauch auf. Wer beispielsweise eine gute Grafikkarte bzw. leistungsstarken Prozessor hat und den PC oder das Notebook für Computerspiele benutzt, kann bis zu 500 Watt verbrauchen. Dagegen sind Computernutzer, die Ihr Gerät zum Surfen im Internet und für Office-Programme nutzen, mit einem Verbrauch von 350 Watt etwas sparsamer unterwegs.

Somit sollten Sie bei Computern auch für verschiedene Anwendungen verschiedene Messvorgänge von zehn Minuten vornehmen. Weiters sollten Sie auch für diese Geräte den Stromverbrauch im untersuchen.

Richtwerte: Ein LCD-Flachbildschirm mit einer Diagonale von 72 Zentimeter sollte beim Fernsehen nicht mehr als 0,08 Kilowattstunden verbrauchen. Im Stand-By-Betrieb sollte der Verbrauch nicht 0,3 Watt pro Stunde überschreiten. Desktop-Computer mit einer Leistung von 50 Watt verbrauchen in der Regel beim Gebrauch mehrerer Anwendungen (Computerspiele, Office-Programme und Internet) 0,05 Kilowattstunden. Ein modernes Notebook, das im Durchschnitt eine Leistung von 30 Watt aufweist, ist etwas sparsamer als der Desktop-PC und benötigt 0,3 Kilowattstunden.

Woher bekomme ich ein Strommessgeräte?

Energieberater mit Kundin

Sie können Strommessgeräte auch ausleihen

Natürlich können Sie ein Strommessgeräte im Elektrofachhandel oder im Internet kaufen. Doch oft können Sie auch ein Gerät in verschiedenen Beratungsstellen der Stromversorger und Energiesparverbänden kostenlos ausleihen. Im Folgenden finden Sie eine kurze Übersicht je Bundesland:

Bundesland Organisation Adresse Telefon E-Mail
Burgenland Energieberatung des Arbeitskreises Energie & Klimaschutz (AKE) Marktstraße 3, 7000 Eisenstadt 059 010 378 0 g.wind@pansol.at
Kärnten Arbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energie (AEE) Unterer Heidenweg 7, 9500 Villach 042 422 322 4-20 office@aee.org.at
Niederösterreich Energieberatung der EVN Energievertrieb GmbH & Co KG EVN Platz, 2344 Maria Enzersdorf 0800 800 100 info@evn.at
Oberösterreich OÖ Energiesparverband Landstraße 45, 4020 Linz 073 277 201 438 0 office@esv.or.at
Salzburg Energieberatugn der Salzburg AG Bayerhamerstraße 16, 5020 Salzburg 0800 660 660 energieberatung@salzburg-ag.at
Steiermark Energieberatungsstelle des Landes Steiermark Burggasse 9/1, 8010 Graz 031 687 7-395 5/ 031 687 7-269 4 energie@stmk.gv.at
Tirol Energieberatung der TIWAG Salurner Straße 15/III, 6020 Innsbruck 0800 818 819 energieberatung@tiwag.at
Vorarlberg Energieberatung der VKW Weidachstraße 6, 6901 Bregenz 055 749 000 kundenservice@vkw.at
Wien Wien Energie Haus Mariahilferstraße 63, 1060 Wien 01 582 00 haus@wienenergie.at

Zurück zur Hauptseite

Liebe User,
Ihr Feedback ist uns wichtig. Obwohl der Inhalt dieser Seite nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und dargestellt worden ist, nimmt stromliste.at keine Gewähr für die Richtigkeit der Daten. Wir bitten um Ihr Verständnis. Unser Team besteht aus Menschen und es kann immer zu kleinen Ausrutschern kommen. Feedback ist erwünscht! Bitte richten Sie jegliche Anmerkungen und Ergänzungen via E-Mail an content@selectra.at. Vielen Dank für Ihren Beitrag.

Teilen auf Facebook  Teilen auf Twitter  Teilen auf Google+