Sie sind hier

Wie hoch ist der durchschnittliche Stromverbrauch in Österreich?

GUT ZU WISSEN
Auf Stromliste können Sie ohne großen Aufwand Ihren Stromanbieter vergleichen und wechseln.
Finden Sie jetzt den Stromanbieter, der zu Ihnen passt!

Glühbirne Geld

Ist Ihre Stromrechnung zu hoch und Sie möchten Ihre Kosten senken? Ein Stromanbieter - Wechsel ist nicht Ihre einzige Option: Sie können sparen, indem Sie Ihren Stromverbrauch drosseln. Berechnen und vergleichen Sie hier Ihren Energieverbrauch mit dem österreichischen Durchschnitt.

  1. Wie hoch ist der durchschnittliche Stromverbrauch in Österreich?
    1. Stromverbrauch eines 1-Personen-Haushalts in Österreich
    2. Stromverbrauch eines 2-Personen-Haushalts in Österreich
    3. Stromverbrauch eines 3-Personen-Haushalts in Österreich
    4. Stromverbrauch eines 4-Personen-Haushalts in Österreich
    5. Stromverbrauch eines 5-Personen-Haushalts in Österreich
  2. Wie viel Strom verbrauchen meine Haushaltsgeräte?
  3. So erkennen Sie Stromfresser
  4. Wie kann ich meinen Verbrauch berechnen?
  5. Wie kann ich Strom sparen?

Strom anmelden und wechseln unter 0720 1155 70 (Montag - Freitag von 8 bis 19 Uhr, zum Ortstarif)

Wie hoch ist der durchschnittliche Stromverbrauch in Österreich?

Ein österreichischer Haushalt verbraucht durchschnittlich ca. 4400 Kilowattstunden Strom pro Jahr. Der durchschnittliche Energieverbrauch schwankt je nachdem, wie viele Personen in einem Haushalt leben. Er ist auch abhängig davon, welche Elektrogeräte benützt werden. Eine einzelne Person benötigt jährlich ca. 1800 kWh Strom - Vorausgesetzt, dass Strom nicht für die Heizung und auch nicht für die Warmwasseraufbereitung verwendet wird. Der Stromverbrauch erhöht sich mit jeder zusätzlichen Person (egal, ob Kleinkind oder Erwachsener) um ca. 1000 kWh.

Ihren persönlichen Stromverbrauch können Sie mit einem Stromverbrauch - Rechner ausrechnen.

Stromverbrauch eines 1-Personen-Haushalts in Österreich

Aufenthalt zu Hause Ohne elektrische Warmwasserbereitung Mit elektrischer Warmwasserbereitung
Nur abends und am Wochenende 1.600-2.000 kWh / Jahr 2.500-2.900 kWh / Jahr
Den ganzen Tag 2.000-2.400 kWh / Jahr 2.800-3.200 kWh / Jahr

Stromverbrauch eines 2-Personen-Haushalts in Österreich

Aufenthalt zu Hause Ohne elektrische Warmwasserbereitung Mit elektrischer Warmwasserbereitung
Nur abends und am Wochenende 2.200-2.600 kWh / Jahr 3.800-4.200 kWh / Jahr
Den ganzen Tag 2.500-2.900 kWh /Jahr 4.100-4.500 kWh / Jahr

Wie viel eine kWh kostet, hängt von Ihrem Verbrauch, Ihrem Anbieter und Ihrem Wohnort ab. Mehr dazu hier: Der Strompreis in Österreich.

Stromverbrauch eines 3-Personen-Haushalts in Österreich

Aufenthalt zu Hause Ohne elektrische Warmwasserbereitung Mit elektrischer Warmwasserbereitung
Nur abends und am Wochenende 2.600-3.000 kWh / Jahr 5.000-5.400 kWh / Jahr
Den ganzen Tag 3.100-3.500 kWh / Jahr 5.500-5.900 kWh / Jahr

Stromverbrauch eines 4-Personen-Haushalts in Österreich

Aufenthalt zu Hause Ohne elektrische Warmwasserbereitung Mit elektrischer Warmwasserbereitung
Nur abends und am Wochenende 3.100-3.500 kWh / Jahr 6.300-6.700 kWh / Jahr
Den ganzen Tag 3.800-4.200 kWh / Jahr 6.900-7.300 kWh / Jahr

Stromverbrauch eines 5-Personen-Haushalts in Österreich

Aufenthalt zu Hause Ohne elektrische Warmwasserbereitung Mit elektrischer Warmwasserbereitung
Nur abends und am Wochenende 3.700-4.100 kWh / Jahr 7.700-8.200 kWh / Jahr
Den ganzen Tag 4.500-4.900 kWh / Jahr 8.500-8.900 kWh / Jahr

Wie viel Strom verbrauchen meine Haushaltsgeräte?

Elektrogeräte sind neben der Personenzahl ein weiterer wichtiger Kostenfaktor. Wer mit Strom heizt und/oder sein Warmwasser mit Strom erhitzt, kann seine Stromrechnung damit verdoppeln. Erdgas bzw. Fernwärme (und im besonderen Maße Wärmepumpen und Solarthermie-Anlagen auf dem Hausdach) sind eine kostensparende Alternative zur Warmwasserbereitung mit Strom. In der Grafik sehen Sie die Top 10 der Energieverbraucher im Haushalt.

 

So erkennen Sie Stromfresser

Elektrogeräte sind in der gesamten EU mit einem Energieverbrauchs-Etikett versehen. Die Bandbreite reicht von A (niedriger Verbrauch) bis G (hoher Verbrauch).

Stromfresser erkennen Sie an einer schlechten Klassifizierung durch das EU-Energielabel. Wenn Sie Elektrogeräte nützen, die so alt sind, dass sie nicht mit einem Energielabel versehen sind, sind auch das potentielle Stromfresser. In der Regel sind neue Geräte energiesparender als alte. Typische Stromfresser sind:

  • Alte Heizwärmepumpen: Heizwärmepumpen, die älter als 10 Jahre sind, verbrauchen jährlich zwischen 520 und 800 kWh Strom. Neue, energieeffiziente Wärmepumpen können den Stromverbrauch auf ca. 150 kWh jährlich drosseln.
  • Klimaanlagen: Es gibt stromsparende Alternativen zu Klimaanlagen - zum Beispiel Außenjalousien.
  • Elektrische Warmwasseraufbereitung: Ein Boiler (elektrische Warmwasseraufbereitung) kann Sie über 800 Euro kosten. Wasser kann stattdessen kostengünstig mit Solarthermie-Anlagen oder Wärmepumpen erhitzt werden.
  • Elektro-Herde: Wer viel kocht, verbraucht viel Strom. Am wenigsten Strom benötigen Induktionsherde. Auch Glaskeramik-Kochfelder sind energiesparend.
  • Kühlschränke und Gefriergeräte: Sie haben eine Gefriertruhe? Dann kaufen Sie keinen Kühlschrank mit Gefrierfach - Ein Gefrierfach erhöht den Stromverbrauch um 20 bis 30 Prozent. Übrigens: Die No-Frost-Funktion, die Eisbildung verhindert, erhöht den Energieverbrauch noch einmal zusätzlich.
  • Fernseher: Mit der Bildschirmgröße wächst der Strombedarf.
  • Stand-By-Modus: Die Energieregulierungsbehörde E-Control schätzt, dass durch den Stand-By-Modus jährlich eine Terrawattstunde (TWh) Strom in Österreich verbraucht wird. Nehmen Sie Ihre Geräte am besten vom Strom, wenn Sie sie nicht benötigen.

Das EU-Energielabel bezieht sich auf den Backofen, aber nicht auf die Herdplatten. Für Herde ist das Energieverbrauchs-Etikett nicht verpflichtend.

Wie kann ich meinen Verbrauch berechnen?

Ob Ihr Energieverbrauch im Durchschnitt liegt, darunter oder darüber, können Sie mit unserem Energieverbrauchsrechner herausfinden. Ihr kWh - Verbrauch ist auch auf Ihrer Strom - Jahresabrechnung verzeichnet.

Steckerleiste

Wie viel Strom ein einzelnes Gerät verbraucht, können Sie exakt messen, indem Sie ein Strommessgerät verwenden. Es lässt sich an den Stecker anbringen. Eine weitere Möglichkeit, den Stromverbrauch unter Kontrolle zu halten, ist ein Smart Meter. Der intelligente Stromzähler misst den Stromverbrauch im Gegensatz zu herkömmlichen Stromzählern in Echtzeit. Auch so können Sie den Stromverbrauch eines einzelnen Geräts feststellen.

Wie kann ich Strom sparen?

Es gibt zwei Wege, Ihre Stromrechnung zu senken. Sie können Ihren persönlichen Stromverbrauch drosseln, also zum Beispiel:

  • Geräte abschalten statt auf Stand-By-Modus laufen lassen.
  • Alte Elektrogeräte durch neue, energieffiziente austauschen.
  • Elektrische Warmwasseraufbereitung durch Solarthermie-Anlage oder Wärmepumpe ersetzen.
Stromrechnung

Ein Anbieterwechsel kann Kosten sparen.

 

Eine weitere Möglichkeit, die Stromrechnung zu reduzieren, ist ein Anbieterwechsel. Laut E-Control unterscheiden sich die Strompreise von Anbieter zu Anbieter um bis zu 60%. Die Standardtarife der Standardanbieter sind im Vergleich meistens teuer. Unter 0720 1155 70 können Sie Strom anmelden und wechseln. Halten Sie dafür folgende Daten bereit:

 

  • Daten für das Anmelden von Strom
  • Name und Geburtsdatum
  • Adresse
  • E-Mail-Adresse
  • Stromverbrauch laut Jahresabrechnung oder Personenzahl im Haushalt
  • Zählernummer (zu finden am Zähler oder auf der Jahresabrechnung)
  • Zählpunktbezeichnung (ebenfalls auf der Stromrechnung zu finden)
  • IBAN & BIC

Falls Sie nicht alle Daten finden können, helfen die BeraterInnen unter 0720 1155 70 Ihnen weiter.

Ihr Feedback ist uns wichtig Liebe User,
Obwohl der Inhalt dieser Seite nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und dargestellt worden ist, nimmt stromliste.at keine Gewähr für die Richtigkeit der Daten. Wir bitten um Ihr Verständnis. Unser Team besteht aus Menschen und es kann immer zu kleinen Ausrutschern kommen. Feedback ist erwünscht! Bitte richten Sie jegliche Anmerkungen und Ergänzungen via E-Mail an content@selectra.at. Vielen Dank für Ihren Beitrag.

Teilen auf Facebook  Teilen auf Twitter  Teilen auf Google+