Gluehbirne
Gluehbirne

JETZT STROM ANMELDEN

Unsere Servicezentren sind gerade geschlossen. Sie erreichen uns Mo. 08.00-19.00 und Di.-Fr. 08.00-18.00 Uhr. Alternativ:

Smart Meter: Was können sie & kann man Smart Meter ablehnen?

Abbildung Smart Meter

Wenn Sie einen Smart Meter haben übernimmt dieser für Sie das Stromzähler Ablesen. Was Sie dafür aber in Kauf nehmen müssen und ob Sie in Österreich die Installation eines Smart Meters ablehnen können, erfahren Sie hier. Alles rund um das Thema Smart Meter bzw. Intelligente Stromzähler, welche Nachteile Smart Meter haben und welche Vorteile finden Sie hier.

Was sind Smart Meter und was können sie?

Smart Meter sind elektronische Stromzähler, die den Stromverbrauch in Ihrem Haushalt messen. Besonders nützlich sind sie, weil sie den Verbrauch ganz von alleine an den entsprechenden Netzanbieter weiterleiten. Wenn Sie also einen Smart Meter im Haus haben, müssen Sie Ihren Stromzähler nicht länger ablesen. Wenn Sie außerdem zum Beispiel auch noch über PV-Anlagen verfügen, dann misst der Smart Meter auch, wie viel Energie Sie in Ihr Netz einspeisen.

Smart Meter können all das, was konventionelle Stromzähler auch können und noch ein bisschen mehr:

  • Fernablesung der Netzanbieter
  • Stromverbrauchsanzeige am Zähler-Display und online über Ihren Netzanbieter oder Versorger
  • Messung der eigenen Stromerzeugung durch zum Beispiel Wärmepumpen oder Photovoltaik-Anlagen
  • Bequeme Ein- und Abschaltung aus der Ferne, hilfreich zum Beispiel beim Umzug

Auf der Suche nach einem günstigen Tarif? Lassen Sie sich von unseren Energieexperten beraten und finden Sie das passende Angebot. Rufen Sie jetzt kostenlos an, Mo. 08.00-19.00 und Di.-Fr. 08.00-18.00 Uhr. 0720 1155 70

Smart Meter Nachteile und Vorteile

Abbildung von Stromzählern

Wie bei jeder technischen Neuerung auf dem Markt gibt es Vor- und Nachteile, die Sie beachten sollten. Smart Meter sind in den ersten Stadien der Installation in Kritik geraten, doch gibt es Argumente, die für Smart Meter sprechen.

Smart Meter Nachteile

Zwar kann es bequem sein einen Smart Meter im Haus zu haben, es gibt aber auch noch andere Aspekte, die Sie zur Kenntnis nehmen sollten, wenn Sie überlegen zu einem Smart Meter zu wechseln. Anbei finden sie Smart Meter Nachteile und die häufigsten Kritikpunkte:

  • Genauigkeit: Smart Meter Kritik wird oft diesbezüglich ausgeübt, weil bei Studien die Messgenauigkeit bei ersten eingesetzten Smart Metern zum Teil schockierende Abweichungen nach oben oder nach unten aufgewiesen hat. Die in Österreich eingesetzten Smart Meter werden deshalb vor der Freigabe zusätzlich vom Eichamt geprüft.

  • Datenschutz: Machen uns Smart Meter transparent? Beim Einsatz von Smart Meter werden Ihre Daten ausgelesen und weitergeleitet. Das führt zu einem der weiteren Smart Meter Nachteile: Es weckt nämlich die Besorgnis, dass die Daten in falsche Hände geraten könnten. Selbst bei rechtmäßiger Weitergabe von Daten lassen sich daraus private Verhaltensmuster ablesen, z.B. wann Strom verwendet wird, ob und wie oft man Gäste empfängt, welche Art von Geräten man verwendet.

  • Cyberattacken: Ein funkendes Gerät im Haus, das der Betreiber auf Entfernung bedienen kann, könnte ein Sicherheitsrisiko für Ihren Haushalt darstellen.

Oft wird diskutiert ob zu den Smart Metern Nachteilen auch die zusätzliche Strahlenbelastung zählt. Aber stimmt es wirklich, dass Smart Meter durch erhöhte Strahlungen die Gesundheit gefährden? Obwohl diese Aussage weit verbreitet ist, stimmt sie nicht. Die Strahlenbelastung über Smart Meter ist weit unter den Grenzwerten. Diese ist auch nicht mit Mobilfunkstrahlungen zu vergleichen, da man nicht direkt mit den Smart Metern in Kontakt kommt und diesen auch nicht dauerhaft ausgesetzt ist.

Smart Meter Vorteile

Bekannt ist vielleicht bereits, dass Smart Meter das Ablesen von Stromzählern übernehmen und Sie somit diesen Aufwand nicht mehr machen müssen. Darüber hinaus hat es aber noch weitere Vorteile, einen Smart Meter im Haus zu haben:

  • Zeitnahe Aufzeichnung des Verbrauchs: Je nach Konfiguration kann Ihr Smart Meter den Verbrauch alle 15 Minuten aufzeichnen, es gibt keine jährliche Ablesung vor Ort mehr.

  • Detaillierte Aufzeichnungen: Dadurch können Sie Ihre Stromkosten besser kontrollieren und Sparmaßnahmen ergreifen - beispielsweise den Stromverbrauch einzelner Geräte prüfen und optimieren, Stromfresser wie Geräte im Standby-Modus identifizieren, geeignete Tarife wählen

  • Bessere Kalkulation: Durch die genauen Aufzeichnungen des Stromverbrauchs können die Stromversorger den Gesamtbedarf an Strom besser kalkulieren, ihre eigenen Kosten senken und die Kostensenkung an Sie als Kunden weitergeben.

  • Weniger Aufwand: Einfache Ummeldung und Aktivierung bei einem Umzug, ohne dass ein Mitarbeiter vor Ort sein muss.

  • Weniger Energieverbrauch: Smart Meter verbrauchen zwischen 5 % und 8 % weniger Energie als konventionelle Stromzähler.

  • Keine zusätzlichen Kosten: Die Kosten, die die Installation mit sich bringt, werden durch Messentgelte und die jeweiligen Netztarife gedeckt. Diese werden bei Ihnen wie gewohnt, zusätzlich zum bezahlten Strompreis, eingehoben. Auch Wartungskosten werden vom Netzbetreiber übernommen.

Sie wollen zu einem Smart Meter wechseln? Lassen Sie sich von unseren Energieexperten beraten um das passende Angebot zu finden. Rufen Sie jetzt kostenlos an, Mo. 08.00-19.00 und Di.-Fr. 08.00-18.00 Uhr. 0720 1155 70

Wann erfolgt die Smart Meter Installation bei Ihnen?

Sie haben noch keinen Smart Meter im Haus? Der Rollout wird in Österreich seit 2009 bundesländerweit von den jeweiligen Netzbetreibern durchgeführt. Das heißt, wenn Sie mit der Installation des Smart Meters einverstanden sind, müssen Sie nur warten. Sollten Sie aber nicht damit einverstanden sein, können Sie im nächsten Kapitel, Kann man in Österreich Smart Meter ablehnen?, herausfinden, welche Optionen Ihnen bleiben. Bei weiteren Fragen zur Installation wenden Sie sich am besten an Ihren lokalen Netzbetreiber.

Österreichische Netzanbieter je Bundesland
Bundesland Netzbetreiber
Wien Wiener Netze
Niederösterreich Netz Niederösterreich
Oberösterreich Netz Oberösterreich GmbH
Linz Linz Stromnetz
Burgenland Netz Burgenland
Steiermark Energie Steiermark
Graz Stromnetz Graz
Kärnten KNG Kärnten Netz GmbH
Salzburg Salzburg Netz GmbH
Tirol Tinetz
Innsbruck IKB
Vorarlberg Vorarlberger Energienetze GmbH

Kann man in Österreich Smart Meter ablehnen?

Langsam aber sicher werden in ganz Österreich konventionelle Stromzähler in Privathaushalten mit Smart Metern ausgetauscht. Wenn es für Sie soweit ist, dass Ihr Netzbetreiber die Installation eines Smart Meters in Ihrem Wohnsitz vorsieht, bleibt die Frage: Müssen Sie das? Oder kann man in Österreich Smart Meter ablehnen?

Die Kurzantwort lautet: Ja und nein. Die Installation der Smart Meter ablehnen geht an sich nicht. Das Gerät muss angebracht werden, wenn es soweit ist. Ihnen bleibt aber die Wahl, sich für eine sogenannte "Opt-Out" Konfiguration zu entscheiden. Diese Variante verhindert, dass monatlich, täglich oder sogar alle 15 Minuten eine Ablesung erfolgt, die gespeichert und übertragen wird. Die Einführungsverordnung sieht vor, dass Ihr Netzanbieter Ihren Wunsch diesbezüglich zu entsprechen hat.

Smart Meter Konfiguration: Optionen für österreichische Haushalte

Abbildung Biltz

Grundsätzlich haben sie 3 Optionen, wenn es dazu kommt, die Konfiguration Ihres Smart Meters auszusuchen. Diese können jederzeit geändert werden:

 DSZ, Opt-Out: Digitaler Standardzähler

Opt-Out Smart Meter speichern grundsätzlich keine Verbrauchswerte. Wenn Sie über ein solches Gerät verfügen, können Sie Anlassbezogen den aktuellen Zählerstand abgelesen bekommen, zum Beispiel zur Jahresabrechnung, bei Umzug oder Anbieterwechsel.

 IMS: Intelligentes Messgerät in der Standardkonfiguration

Diese Smart Meter messen den Verbrauch in regelmäßigen Abständen von 15 Minuten, übermitteln den Energieverbrauch aber nur einmal täglich an den entsprechenden Netzbetreiber.

 IME, Opt-In: Intelligentes Messgerät in der erweiterten Konfiguration

Auch hier wird der Energieverbrauch alle 15 Minuten gemessen. Diese Smart Meter übermitteln allerdings alle Verbrauchswerte am Ende des Tages an den entsprechenden Netzanbieter. Das ermöglicht bequem einen zeitvariablen Tarif in Anspruch zu nehmen.

Damit Ihnen die Wahl leichter fällt, finden Sie in der folgenden Tabelle eine Zusammenfassung der Unterschiede zwischen den verschiedenen Smart Meter Einstellungen.

Smart Meter Einstellungsoptionen
Funktion DSZ (Opt-out) IMS IME(Opt-In)
Übertragung des Tagesverbrauchswertes (Durchschnitt)   x  
Übertragung aller Tagesverbrauchswerte     x
Anlassbezogene Ablesung x x x
Fern Ein- und Abschaltung   x x
Begrenzte Leistung   x x
Möglichkeit einer Zeitabhängigen Verrechnung      
Genaue Analyse des Verbrauchs     x
Analyse des Verbrauchs in Stichproben   x x

Quelle: Wahlmöglichkeiten für Haushalte,E-Control, 2020

Noch Fragen hierzu oder generell zu Strom und Gas? Alles zu diesen Themen finden Sie in unserer Rubrik zu nützlichen Infos.

Smart Meter Österreich - So weit ist der Rollout

Smart Meter in Österreich sind ein essentieller Baustein der Energiewende. Die progressive Installation erfolgt aus dem Grund, weil Smart Meter die Umgestaltung der Stromversorgung ermöglichen. Voraussichtlich sollen vor 2022 mindestens 95% der Haushalte in Österreich Smart Meter installiert bekommen haben.

Smart Metering: Der Sinn der Smart Meter Österreich

Die Installation von Smart Metern in Österreich beziehungsweise das Smart Metering soll die Kunden zur Beobachtung ihres Stromverbrauchs anregen. Die Umstellung auf Smart Meter soll Kunden idealerweise dazu bringen, ihr Benutzerverhalten so zu verändern, dass der Stromverbrauch sinkt.

Hier wird versucht, durch eine Möglichkeit zur Senkung der Stromkosten, die Kunden zu einem umweltfreundlichen Verhalten zu "erziehen". Es sollten unnötige Stromfresser identifiziert und eliminiert, stromsparende Geräte eingesetzt und flexible, nachhaltige Tarife gewählt werden.

Aktualisiert am